Die schönsten Golf-Bildbände zu Weihnachten

Als ich in dieser Woche den Bildband „Golf Courses: Great Britain and Ireland“ vorgestellt habe, waren bei Amazon noch 11 Stück auf Lager. Zwei Tage später waren sie restlos ausverkauft. Erst in frühestens 14 Tagen soll es wieder erhältlich sein – zu spät für Weihnachten. Aus diesem Grund, und da es offensichtlich durchaus reizvoll ist, ein paar schickere Golfbücher zu Weihnachten zu verschenken, habe ich mich noch einmal nach Alternativen umgeblickt. Hier also neun weitere Bücher, die ich entweder aus eigener Erfahrung empfehlen kann, oder die einen exzellenten Eindruck machen.


Fairways of the World
Fotograf: David Cannon
erschienen: 2006 (Ltd.) / 2009 (Std.)
Verlag: Rizzoli International Publications
Seitenzahl: 264
Maße: 47x37cm (Ltd.) / 24x17cm (Std.)
Preis: 130 Euro (Ltd.) / 20 Euro (Std.)


Die offensichtlichste Alternative zu dem zuvor vorgestellten Buch von David Cannon – schließlich stammt es vom gleichen Fotografen und bietet die gleichen Qualitäten. Das Buch gibt es in zwei verschiedenen Fassungen: eine auf 5000 Exemplare limitierte Edition von 2006, die wie „Golf Courses Britain and Ireland“ auf bis zu 180cm Breite ausklappbare Fotos bietet, und eine deutlich günstigere Standard-Ausgabe. Die ist kleiner als ein DIN-A4-Blatt ist und hat damit vergleichsweise schon fast Pocketformat. Immerhin finden sich die ausklappbaren Seiten aber auch in dieser Version, die erneut zu 99% zu Bildern besteht. Nur ein Vorwort von Ernie Els und zwei kurze Texte, u.a. von Michael Bonallack fallen heraus. Der größte Unterschied zum anderen Cannon-Buch ist die größere geographische Breite: Von den USA bis zu Neuseeland findet sich hier alles wieder, sogar Deutschland ist mit drei Bildern vom Nick Faldo Course in Bad Saarow vertreten.


Where Golf is Great: The Finest Courses of Scotland and Ireland (Rezension)
Autor / Fotografen: James W. Finegan / Laurence Lambrecht und Tim Thompson
erschienen: 2006
Verlag: Artisan
Seitenzahl: 528
Maße: 34x28cm
Preis: 50 Euro


Das Buch des begeisterten Golfers James W. Finegan ist nicht nur ein schickes Bilderbuch, es bietet darüber hinaus gute Texte und Reisetipps für die schönsten Golfplätze in Schottland und Irland. Nicht ohne Grund wurde es daher 2006 mit dem prestigeträchtigen Herbert Warren Wind Award für das beste Golfbuch ausgezeichnet. Wer sich einen Eindruck von der Fotografie im Buch machen möchte: golf.com hat eine Bildergalerie.


True Links
Autoren / Fotograf: George Peper und Malcolm Campbell / Iain Lowe (Rezension)
erschienen: 2010
Verlag: Workman Publishing
Seitenzahl: 308
Maße: 29x28cm
Preis: 30 Euro


Das wirklich schön bebilderte „True Links“ trennt in puncto Linkskursen die Spreu vom Weizen. Mit einem sorgfältig ausgeklügelten Bewertungssystem versuchen der ehemalige Golf-Magazine-Chefredakteur George Peper und sein Co-Autor Malcolm Campbell zu erklären, welche Golfplätze tatsächlich das Prädikat Links-Kurs verdient haben. Interessant zu lesen, gut fotografiert – und mit dem Golfclub Budersand hat sogar ein deutscher Platz den Cut geschafft.


Great Golf Down Under 2 (Rezension von Teil 1)
Fotograf: Gary Lisbon
erschienen: 2010
Verlag: keiner
Seitenzahl: 304
Maße: 30x24cm
Preis: 100 Euro


Dieses Blog hat durchaus eine besondere Beziehung zu Gary Lisbon. Der australische Golffotograf hat mir vor zwei Jahren erlaubt, seine Fotos für die Header dieser Webseite zu nutzen. Als Dank (und weil ich großer Fan seiner Fotos bin) habe ich mir daraufhin sein Buch „Great Golf Down Under“ bestellt – kein einfaches Unterfangen. Das Buch ist nicht über die herkömmlichen Internetshops erhältlich, sondern nur über eine eigene Webseite, wo speziell die Versandkosten stark zu Buche schlagen. Wer das Geld jedoch ausgeben möchte, erhält wirklich erstklassige Fotografien geboten – im mittlerweile erhältlichen zweiten Teil des Buches sind noch einmal deutlich mehr Plätze und Bilder hinzugekommen. Wer sich einen Eindruck von Lisbons Arbeit machen will, bekommt bei diesen Wallpapern einen guten Überblick.


Sports Illustrated: The Golf Book (Rezension)
Autor: Sports Illustrated
erschienen: 2009
Verlag: Sports Illustrated
Seitenzahl: 288
Maße: 31x28cm
Preis: 23 Euro


Die meisten Coffee Table Books begeistern mit Bildern von Golfplätzen. Das vom US-Magazin „Sports Illustrated“ herausgegebene Golf Book ist anders. Hier finden sich zahlreiche Illustrationen, historische Zeitdokumente wie Bilder von alten Schlägern, Fotografien von golfbegeisterten Prominenten wie Sean Connery und vieles mehr. Sehr klasse sind vor allem die Dekaden-Seiten, wo für jedes Jahrzehnt die wichtigsten Golf-Ereignisse aufgeführt werden.


The 500 World’s Greatest Holes („Taschenbuch“)
Autor: George Peper
erschienen: 2003
Verlag: Artisan
Seitenzahl: 456
Maße: 25x25cm
Preis: 24 Euro


Im Januar 2000 veröffentlichte das amerikanische „Golf Magazine“ ihre Liste der 500 besten Golflöcher der Welt anhand von Vorschlägen amerikanischer Leser und internationaler Journalisten-Kollegen (die deutschen Nominierungen stammten von der Wirtschafts Woche). Dies ist die Buchform ihrer Liste. Die 500 Löcher gliedern sich in drei Abstufungen: die besten 18, die besten 100 und die besten 500. Mit absteigender Bedeutung verringert sich auch die grafische Präsentation. Die Top 18 erhalten je zwei Seiten Text und zwei Seiten Bilder, darunter eine grafische Illustration des Lochs. Die 100 erhalten je eine Seite Text und Bild und für die restlichen bleibt nur eine Viertelseite. Für Fans von Listen auf jeden Fall ein sehr interessantes Buch, das auch einige deutsche Golflöcher parat hält. Vertreten sind: Gut Lärchenhof, Hubbelrath, Garlstedt, Frankfurter Golf Club, Sporting Club Berlin, St. Eurch, St. Leon Rot und Falkenstein – mit anderen Worten: die Standards. Das Buch ist als Hardcover und deutlich günstiger als Taschenbuch zu haben, wobei auch das Taschenbuch allenfalls in einen Koffer passt.


Creating Classics: The Golf Courses of Harry Colt
Autoren: Peter Pugh und Henry Lord
erschienen: 2008
Verlag: Icon Books
Seitenzahl: 432
Maße: 31x25cm
Preis: ca. 50 Euro


Golf Magazine kürte das Buch 2009 zu ihrem Golfbuch des Jahres. Vor allen Dingen wohl aufgrund der exzellenten Fotografien, die die Plätze des legendären Golfplatz-Architekten Harry S. Colt zum Leben erwecken. Die biographischen Details bleiben etwas oberflächlich und wer sich eine günstige Unterrichtsstunde in Sachen Golf-Architektur erhofft, wird enttäuscht. Nichtdestotrotz ist es ein faszinierendes Buch über einen der einflussreichsten Köpfe der Golfgeschichte. Aus deutscher Sicht ist es nur etwas schade, dass keiner von Colts hiesigen Plätzen im Buch vorgestellt wird. Allerdings leistete bsw. in Hamburg-Falkenstein die Hauptarbeit mehr sein Partner Morrison.


Classic Shots: The Greatest Images from the United States Golf Association
Autor: Marty Parkes
erschienen: 2007
Verlag: National Geographic
Seitenzahl: 368
Maße: 26x26cm
Preis: 28 Euro


Die USGA hat vermutlich eines der größten Golfarchive der Welt. Aus diesem exzessivem Fundus wurde dieses schicke Buch bestückt, das nach geographischen Regionen unterteilte Bilder von Golfplätzen zeigt und zahlreiche historische Fotos von berühmten Spielern wie Payne Stewart, Harry Vardon, Sam Snead oder Tiger Woods.


The Scrapbook of Old Tom Morris
Autor: David Joy
erschienen: 2001
Verlag: John Wiley & Sons
Seitenzahl: 232
Maße: 28x24cm
Preis: 50-120 Euro


Das Scrapbook von Old Tom Morris ist ein interessantes Projekt. Aus historischen Zeitungsartikeln, Briefen und alten Fotografien, die David Joy zu einer Art Fotobuch zusammengestellt hat, entsteht eine spannende Biographie von Old Tom Morris und ein faszinierender Einblick in die Geschichte des Old Course von St. Andrews. Es ist nicht ganz leicht, noch eine Kopie des Buches zu ergattern: auf dem Amazon-Marktplatz werden für neue Exemplare rund 150 Euro aufgerufen. Allerdings kann man mit etwas Hartnäckigkeit ab und an bei den Gebrauchtangeboten oder in den USA via Google Shopping ein Schnäppchen schießen und es für unter 60 Euro bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.