Gut Uhlenhorst

Unsere Bewertung

4 Reisegolfer

Erklärung der Bewertungsskala

Langsam wird es schwieriger Plätze in Schleswig-Holstein zu spielen, die ich noch nicht gespielt habe. Letzten Sommer habe ich wieder ein Damenturnier meiner Frau dazu genutzt, einen der noch unbekannten Plätze zu spielen. Dieses Mal war der GC Gut Uhlenhorst dran. Knapp 90 Minuten von Hamburg entfernt. Wie so oft, zwei Tage vorher angerufen und eine Startzeit für einen Einzelspieler gebucht und gefragt, ob es irgendein Turnier am Tag gäbe. Dieses wurde verneint.

Die Fahrt in den Norden von Kiel war ereignislos und ich kam pünktlich auf dem Parkplatz an. Für einen Montag um 10.00 Uhr war der Parkplatz doch recht voll. War vielleicht doch ein Turnier? Also Bag ausgepackt und zügig zur Rezeption. Dort bei der freundlichen Dame bezahlt und es ging schnell los zum Loch 1. An dem Dogleg Par 5 war vor mir niemand zu sehen. Ich war 4 Minuten zu früh, aber ich begann einfach mal. Als ich nach dem Dogleg rechts um die Ecke kam, war immer noch niemand zu sehen. Dachte schon, dass an dem Tag mein Glückstag werden könnte. Schnelle 18 Loch in Kiel und dann zurück nach Hamburg.

Das nette, mittellange Par 4 mit dem Abschlag über einen Hügel konnte ich noch ungestört beenden. Aber schon als ich über den Hügel kam, sah ich eine sich erhöhende Spielzeit für die Runde auf mich zukommen. Ein Vierer Damenflight mit viel Zeit. Und davor anscheinend noch einer. Nun gut. Das Wetter war klasse und der Platz war anständig. Und bisher hatte ich sehr oft Glück gehabt, dass mich Viererflights in der Woche durchspielen lassen. Heute hatte ich leider kein Glück. Die Damen vor mir spielten in aller Ruhe ihre Löcher und beachteten mich nicht. Selbst dann nicht, wenn ich es wie an Loch 6 geschafft hatte, am Abschlag direkt hinter ihnen zu stehen und freundlich zu grüßen und zu lächeln. Leider klappte dieses Verhalten an diesem Tage nicht.

An der 6 gesellten sich dann zwei anderen Damen zu mir. Ruth und Brigitte. Die waren nett und wir waren nun zu dritt am warten. Immerhin konnte man sich unterhalten. Immerhin kann man sich in Uhlenhorst an jedem Abschlag etwas setzen. Gut Uhlenhorst ist für mir der Platz mit den meisten Bänken am Abschlag in Deutschland. Und immer stehen soll ja auch nicht gut sein für den Rücken. Aber ganz ehrlich hätte ich mich auch gefreut, wenn ich zügig durchspielen gekonnt hätte. Aber man kann nicht alles haben im Leben. Und der Platz war ganz in Ordnung. Und das ist ja auch wichtig. Von meiner neuen Begleitung erfuhr ich, dass das vor mir eine private Damenrunde ist, die sich öfter Montags trifft. Immerhin hörten die nach 9 Loch auf. Es konnte aber nur besser werden.

Die letzten 4 Löcher bis zur 9 waren dann wenigstens unterhaltsam und motivierend. Ich erfuhr, dass die Damen vor mir immer nur 9 Loch spielen. Also ein Lichtstrahl am Horizont. Die Zeit wurde auch knapp. Da es drei 9-Loch Runden gibt in Uhlenhorst, bekommt man eine Startzeit für die zweiten 9. Man hatte zwar 2.20 Stunden für mich eingeplant, aber das war schon sehr knapp. Nach 9 Loch rannte ich rüber zur 10, war etwas zu spät, aber es war niemand anderes dort zu sehen. Also abschlagen und weiter. Leider hatte ich an Loch 14, einem Par 3, dann doch einen 4er Flight Herren vor mir. Was ich die ersten 4 Loch also zu schnell war, war ich nachher wieder zu langsam. Aber es war ja ein schöner Tag und man hatte hier ja an jedem Loch eine Bank, um das schöne Wetter zu geniessen. Denn auch die 4 Herren beachteten mich nicht wirklich. Selbst wenn ich 10 Meter hinter ihnen an einem Abschlag stand.

Der Platz war übrigens ganz in Ordnung. Er war gut spielbar und anständig gepflegt. Die ersten 9 wirkten für mich etwas einfacher. Auf den zweiten 9 war man dann mit etwas mehr Herausforderungen konfrontiert. Beispielsweise die 15 mit ihrem 90° Dogleg rechts und die 16. Ein mittellanges Par 5 mit einem Inselgrün zum Abschluss. Ansonsten waren die Fairways meist schön breit und die Grüns nicht zu klein. Es ging einige Male rauf und runter. Es soll ja auch sportlich sein. Auf der negativen Seite waren die doch teils sehr weiten Wege zwischen Grün und nächstem Abschlag. Das war vor allem auf den zweiten 9 der Fall. Da es einige “unerwartete” Hindernisse auf dem Platz gab, z.B. der Graben vor dem Grün der 5, kann es nicht schaden den Platz ein zweites Mal zu spielen. Und der Empfang in Gut Uhlenhorst war, wie gesagt, sehr nett. Also komme ich irgendwann noch einmal und spiele eine Kombination, die die weißen 9 Loch beinhaltet.

Fazit: Vernünftiger Platz mit vielen Bänken

Gespielt am 15.06.2020

4 Comments

  • Anonymous sagt:

    Lieber Reisegolfer, es ist schön immer mal wieder eine Platzbewertung von dir zu lesen. Bei dieser hättest du dich jedoch darauf konzentrieren sollen und nicht 3/4 des Berichts deinen persönlichen Durchspielproblemen widmen sollen. Das hat wahrlich nichts mit Club/Platz zu tun, sondern kann einen überall treffen. Die Bewertung zum Platz, der übrigens sehr schön ist, kam damit eindeutig zu kurz. Qualität Grüns, Fairways, Design und Spielspaß wurden nicht bewertet, nur das der Platz ganz in Ordnung ist. Leider nicht dein bester Bericht.

  • Sepp sagt:

    Hallo Reisegolfer,
    denk Dir nichts über die vorherige Kritik. (:-)) Ins Subjektive zu verfallen ist allzu menschlich.
    Ich finde Deine Bewertung trotzdem wertvoll für mich, da ich diesen Platz im Herbst 21wohl spielen werde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.